English Linguistics

Disclaimer: Der Bericht schildert nur den Ablauf zum Zeitpunkt, als die Autorin das Nebenfach gemacht hat. Da sich die Modalitäten jedes Semester ändern können, muss der der Bericht nicht mehr in allen Punkten stimmen. Aktuelle Berichte nimmt der Fachgruppenrat über die üblichen Kanäle entgegen und belohnt sie mit einen Freigetränk.

English Linguistics ist ein optionales Nebenfach, dass ich im Master gewählt habe. Dafür habe ich zunächst mit Prof. Dr. Eckart Voigts, dem verantwortlichen Studiendekan dieses Fachbereiches, der also meinen Studienplan unterzeichnen musste, gesprochen . Dieser verwies mich an Frau Dr. Henrike Comes-Koch, die dann nach einem kurzen Gespräch einen Studienplan für mich ausgearbeitet hat. Dieser wurde von Prof. Voigts unterschrieben und so konnte ich einen Antrag an den Prüfungsausschuss Informatik stellen, der auch direkt genehmigt wurde. In diesem formlosen Antrag habe ich kurz begründet, warum dieses Nebenfach für mich sinnvoll ist. Die Fachfremdheit stand hier ja außer Frage.

Mein Studienplan ist nun natürlich weniger flexibel, als wenn ich zum Beispiel das Nebenfach Psychologie gewählt hätte, weil ich nur wenig Wahlmöglichkeiten habe.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass ich mit dem Nebenfach leider erst im Sommersemester anfangen konnte, weil ich mich erst im 1. Mastersemester darum gekümmert habe. Da ein Beginn des Studiengangs im Sommersemester nicht vorgesehen ist, konnte ich die Veranstaltungen nicht in der üblichen Reihenfolge hören. Es ist wahrscheinlich etwas einfacher, wenn man bereits im 1. Mastersemester mit dem Nebenfach beginnt.

Hier also mein Studienplan:

Folgende Module sind im regulären Studienangebot für den ‚BA English Studies‘ (1. und 2. Studienjahr) dem Studienbereich ‚English Linguistics‘ zugeordnet und bieten sich für o.g. Zweck an:

Modul B2: Linguistic Foundations (9 credits) 6 SWS (2 Semester), Modulabschlussprüfung: englischsprachige Klausur (benotet) Studienplan (Achtung: wg. Ansatz im SoSe abweichend umgekehrte Reihenfolge!) SS 15 Introduction to Linguistics II (2SWS) + Norms of Written English: Descriptive Grammar (1 SWS) WS 15/16 Introduction to Linguistics I (2SWS) + Spoken English: Phonetics, Phonology and Discourse Techniques (1 SWS)

Modul A2: Analyzing English: System and Variability (6 credits) 4 SWS, Modulabschlussprüfung: Hausarbeit mit Präsentation (benotet) Studienplan SS 16 1 LV aus dem Bereich ‚Systems of Language and Communication’ (2 SWS) + 1 LV aus dem Bereich ‚Developmental and Linguistic Variation’ (2 SWS) Achtung: Abweichend vom nominellen Studienplan kann ausnahmsweise in diesem Sonderfall der Zugang zum Modul A2 bereits VOR dem Abschluss des Moduls B2 erfolgen. Die Hausarbeit im Modul A2 kann im Rahmen dieser Sonderregelung erst dann geschrieben werden, wenn die Modulprüfung B2 erfolgreich absolviert wurde.

Da ich gerade erst mit diesem Nebenfach angefangen habe, höre ich also gerade Introduction to Linguistics II und Norms of Written English: Descriptive Grammar. Im nächsten Semester werde ich dann Spoken English: Phonetics, Phonologyand Discourse Techniques und Introduction to Linguistics I hören. Diese 4 Veranstaltungen bilden ein Modul, zu dem ich im übernächsten Semester ein Klausur schreibe.

Ebenfalls im übernächsten Semester kann ich dann 2 Veranstaltungen aus dem Modul A2 wählen. Hier gibt es diverse Seminare.

Insgesamt werde ich keine einzige Vorlesung in diesem Fachbereich haben, sondern nur Seminare. Ein Seminar ist hier allerdings etwas anders strukturiert als bei uns. Man kann es sich in etwa vorstellen wie den Unterricht in der Schule. Hier werden die großen und kleinen Übungen mit der Vorlesung kombiniert. Zusätzlich gibt es noch Tutorien, in denen weitere Übungen gemacht werden, und in denen man Fragen stellen kann.

Der Stoff den ich jetzt lernen werde ist für Bachelorstudierende des 1.-4. Semesters vorgesehen. Ziel des Nebenfaches ist es Englische Sprache analysieren zu können. In der Veranstaltung Descriptive Grammar lernt man alle möglichen großen und kleinen Satzbausteine kennen, und erfährt in welcher Kombination diese auftreten können bzw. in welcher Relation diese zueinander stehen. In der Veranstaltung Introduction to Linguistics II lernt man einiges darüber, wie Sprache variiert (zum Beispiel geschichtliche Variationen, Dialekte, situationale Variationen…) und auch darüber, welche Prinzipien der Sprache wir in der alltäglichen Kommunikation anwenden (Höflichkeit, präsentieren von Informationen…)

Insgesamt kann ich, trotz des fehlenden Wissens aus den beiden vorhergehenden Kursen dieses Moduls, dem Seminar gut folgen und auch Mitarbeiten. Mitarbeit ist hier sehr wichtig und wird zusammen mit der Anwesenheitspflicht zusätzlich zur Klausur als Studienleistung verlangt.